Ahmet Celen, türkischer Volkstänzer und Erzieher aus Überzeugung

„Studium oder Ausbildung? Ich wollte was Handfestes und hab mich für die Erzieher-Ausbildung entschieden!“

Ahmet Celen ist im 1. Ausbildungsjahr der praxisintegrierten Ausbildung zum Erzieher an der FDFP – Freie Duale Fachakademie für Pädagogik in Stuttgart. Er lebt mit seiner Familie in der Landeshauptstadt, ist 25 Jahre alt und eine absolute Frohnatur. Zum Erzieher-Beruf ist Ahmet eher über Umwege gekommen. Nach seinem Schulabschluss studiert er Lehramt, merkt aber nach wenigen Semestern: Das ist nicht das Richtige für mich. Die nächsten zwei Jahre arbeitet er für einen Mobilfunkanbieter als Verkäufer. Kein schlechter Job, aber so richtig gepasst, hat es für ihn auch nicht.

"Vor allem der Blockunterricht hat mich angesprochen“

Als er dann am Ende eines Arbeitstages das Radio anmacht, hört er einen Beitrag über die FDFP in Stuttgart. „Das Konzept hat mich gleich überzeugt, es ist anders als an anderen Fachschulen – vor allem der Blockunterricht hat mich angesprochen“, erinnert sich Ahmet. Beim Blockunterricht wird auf eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis wert gelegt. In Seminaren und Kleingruppen bereiten sich Ahmet und die anderen Fachschüler*innen auf den Einsatz im Kinderhaus vor. Dann folgt die Praxisphase in der Einrichtung – und die dauert in der Regel mehrere Monate. „Da hat man richtig Zeit, eine Beziehung zu den Kindern aufzubauen, die gewöhnen sich an einen! Wenn man nur ein Mal pro Woche in der Einrichtung ist, wie das in anderen Fachschulen manchmal angeboten wird, da fremdeln die Kinder doch total“, erklärt Ahmet.

„Ich weiß am Ende des Tages, dass ich etwas Sinnvolles auf die Beine gestellt hab"

Überhaupt, den ganzen Tag mit den Kleinen zu verbringen, das gibt ihm einfach ein gutes Gefühl. „Ich weiß am Ende des Tages, dass ich etwas Sinnvolles auf die Beine gestellt habe, das ist es, was mich motiviert.“ Aber nicht nur beruflich hat sich bei Ahmet einiges getan. „Ich heirate diesen Sommer, meine Verlobte und ich ziehen dann zusammen“ Ahmets Augen strahlen. Eine Wohnung haben sie sogar schon gefunden – gar nicht so einfach in der Region Stuttgart. Wegen der Vorbereitungen für die Hochzeit hat er sogar seine Leidenschaft pausiert: Ahmet tanzt seit 10 Jahren türkische Volkstänze. Er ist mit seiner Tanzgruppe richtig erfolgreich, sie waren schon auf der ganzen Welt unterwegs, unter anderem in China, Kolumbien und Chile. Ganz aufgegeben hat er die Musik aber trotzdem nicht, er spielt ab und zu auf seiner Saz, einer türkischen Gitarre.